Doppelsieg für Christoph Wilde beim Saisonauftakt 2016

Christoph Wilde fährt im Simca Rallye 2 beim Saisonauftakt 2016 auf dem Hockenheimring zum Doppelsieg. Bei wechselhaften Bedingungen sichert sich Klaus Backes im NSU TT zweimal den zweiten Platz.

Christoph Wilde, Simca Rallye 2 beim Saisonauftakt 2016 in Hockenheim (Foto: Karla Schwede)
Christoph Wilde, Simca Rallye 2 beim Saisonauftakt 2016 in Hockenheim (Foto: Karla Schwede)

Beim Preis der Stadt Stuttgart auf dem Hockenheimring startete der Kampf der Zwerge an diesem Wochenende in die Motorsportsaison 2016. 38 Teilnehmer waren dem Ruf ins Badische gefolgt, um in einem Zeittraining und zwei Rennen auf der Grand Prix Strecke anzutreten. Erfreulich, dass darunter auch einige Neueinsteiger waren, die sich erstmals im Kampf der Zwerge versuchten.

Die Standortbestimmung des Trainings entschied Christoph Wilde für sich. Der Simca-Pilot fuhr mit einer Zeit von 2:09,587 Minuten auf die Pole Position. Als einziger Pilot schaffte es Wilde, die 4.574 Meter lange Strecke mit einem Schnitt von mehr als 127 Kilometern pro Stunde zu umrunden.

Top 5 des Trainings

  1. Christoph Wilde, Simca Rallye 2 – 2:09,587 (127,07 km/h)
  2. Nick Gregor, Mini – 2:09,900 (126,76 km/h)
  3. Rudi Munten, Mini – 2:09,985 (126,68 km/h)
  4. Klaus Backes, NSU TT – 2:10,546 (126,13 km/h)
  5. Andreas Telker / Frank Schmelter , NSU TT – 2:11,765 (124,97 km/h)

Sieg im ersten Lauf für Wilde

Schon am Start zeigte sich, dass die Mini-Piloten Nick Gregor und Rudi Munten sich bei Christoph Wilde für die Trainingsniederlage revanchieren wollten. Im Dreierpack ging es um die erste Kurve. Doch auch Klaus Backes im NSU sah eine Chance für sich und setzte die Minis zusätzlich unter Druck.

Und so kam, was in dieser Situation immer kommt: Wo drei sich streiten, freut sich ein Vierter. Nick Gregor und Rudi Munten berührten sich. Beide verloren dadurch Zeit. Klaus Backes dankte und fuhr hinter Christoph Wilde auf dem zweiten Platz ins Ziel. Rudi Munten schaffte es schließlich nicht mehr, Backes vom zweiten Platz zu verdrängen.

  1. Christoph Wilde, Simca Rallye 2, 14 Runden – 30:09,976
  2. Klaus Backes, NSU TT
  3. Rudi Munten, Mini

Die schnellste Rennrunde sicherte sich Nick Gregor, der seinen Mini in 2:06,473 Minuten um den Kurs jagte.

Erneuter Erfolg für Wilde im zweiten Lauf

Über Nacht veränderten sich die Bedingungen dramatisch. Während am Freitag bei besten Wetterbedingungen gerannt wurde, öffnete der Himmel am Samstag alle Schleusen. Der zweite Wertungslauf der Saison fand bei heftigem Regen statt.

Am Ende behielt Christoph Wilde erneut die Oberhand, sicherte sich auch im zweiten Lauf den Sieg. Dahinter fuhr erneut Klaus Backes auf den zweiten Platz. Wobei der NSU-Pilot sich diesen Platz erst in der Schlussrunde erkämpfte und Dino Eitel in einem weiteren NSU auf den dritten Platz verwies.

  1. Christoph Wilde, Simca Rallye 2, 11 Runden – 30:05,447
  2. Klaus Backes, NSU TT
  3. Dino Eitel, NSU TT

Die schnellste Rennrunde sicherte sich Herbert Wein mit einer Zeit von 2:30,036 Minuten. Bemerkenswert, dass der Mini-Pilot dabei mehr als zwei Sekunden schneller war, was Rennsieger Wilde bei diesem Bedingungen fahren konnte.

Das nächste Rennen

Weiter geht es vom 20 bis 22. Mai beim Preis der Stadt Magdeburg in Oschersleben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.